Nationalismus und Gewalt

Wie weit erklärt der Nationalismus nationalistische Gewalt


"Eruierung bestehender Gemeinsamkeiten nationalistischer Gewalt und mythischer Narration"

In den Jahren 1945 bis 2008 waren die meisten Konflikte, die auf Autonomie, Sezession oder nationaler Macht zurückgehen, kriegerischer Art (vgl. Schwank 2014). Nationalismus, als eine Lebenseinstellung einer Nation, und Gewalt, eine Form der Verteidigung dieser Lebenseinstellung, scheinen eng miteinander verbunden zu sein. Eine Verteidigung oder eine Erweiterung der nationalen Einflussnahme in territorialer Hinsicht, erscheint zudem auch als ein global präsentes Phänomen.

Foto von asim alnamat von Pexels

Worin bestehen jedoch die Schnittmengen der Formen Nationalismus und Gewalt, und sind diese beiden Formen wirklich miteinander vereinbar? Um diese Frage umfangsgerecht beantworten zu können, werden zunächst die Begriffe der Nation, der Nationalität und des Nationalismus sowie der Begriff der Gewalt verortet. Aus welchen Elementen bestehen die Begriffe und wie lassen sie sich durch die Fachliteratur ineinander überführen, soll der eigentliche Fokus des Essays sein.


Die Kombination aus den Begriffen Nationalismus und Gewalt werden im Essay zudem als nationale Gewaltbereitschaft bezeichnet. Dabei wird die nationale Gewaltbereitschaft als eine Verteidigungsform der nationalen Werte verstanden. Denn, bereits das Konstrukt der beiden Unterbegriffe des Nationalismus scheinen die Möglichkeit zu bergen, humanistisch weitreichende Folgen, wie z.B. Krieg, zu entfesseln.


Nationalismus und Gewalt
.pdf
Download PDF • 435KB

7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen